Testimonials

Professor John Kellum, Universität Pittsburgh, USA

Professor Kellum wird als einer der weltweit führenden Nephrologen angesehen. Er hat einen wesentlichen Teil der präklinischen Arbeit zu CytoSorb durchgeführt. Er hegt keine Zweifel an der medizinischen Effizienz dieser Therapie und ist stark daran beteiligt, die notwendigen Daten und Evidenz zu generieren, um sie als Standard zu etablieren.

„Ich denke dass diese spezielle Technologie einmalig ist. Eine dieser einmaligen Eigenschaften ist, dass sie biokompatibler ist als klassische Adsorber…“

>> Klicken Sie hier, um das vollständige Statement anzusehen (in Englisch), 1. Internationales CytoSorb Anwendertreffen, 16. März 2015, Brüssel

Dr. Albert Grootendorst, Maasstad Ziekenhuis Rotterdam, Niederlande

Dr. Grootendorst ist einer der führenden Intensivmediziner der Niederlande. Er forscht seit Jahrzehnten rund um Zytokine und High-Volume Hämofiltration. Er führte CytoSorb in seiner Klinik ein und ist von den therapeutischen Effekten, die er gesehen hat, begeistert. Dr. Grootendorst bereitet derzeit eine Publikation über seine klinischen Ergebnisse mit CytoSorb vor.

„Die Effektivität von CytoSorb beruht auf der Entfernung von Sepsismediatoren, die Nieren- und Leberversagen, ARDS usw verursachen. Es ist somit keine symptomatische Therapie wie wir es bisher gewohnt sind. Jetzt versuchen wir die Ursache von ARDS und Nierenversagen zu behandeln…“

Professor Zsolt Molnar, Universität Szeged, Ungarn

Professor Molnar ist einer der führenden Intensivmediziner Ungarns. Er ist zudem Präsident des SepsEast Forums, eine Organisation, die sich dem Kampf gegen Sepsis und seinen Folgen verschrieben hat. Für ihn stellt CytoSorb möglicherweise ein großartiges Werkzeug dar, um die zerstörerischen Komplikationen des septischen Schocks zu bekämpfen. Professor Molnar führt zurzeit eine Pilotstudie mit CytoSorb bei Patienten mit septischem Schock durch.

„Mein Blick auf die Zukunft der CytoSorb Therapie sagt mir, dass es in Richtung so genannter individualisierter Behandlungen gehen wird. […]manche Patienten werden es 12 Stunden brauchen, andere hingegen 72 Stunden…“

>> Klicken Sie hier, um das vollständige Statement anzusehen (in Englisch) 1. Internationales CytoSorb Anwendertreffen, 16. März 2015, Brüssel

Professor Karl Träger, Universitätsklinikum Ulm, Deutschland

„Cytosorb hat den größten Nutzen bei den kritisch kränksten Patienten mit schwerem SIRS, d.h. denjenigen, die auf die Standard-Therapie nicht mehr ansprechen. Der Einsatz sollte zu einem frühen Zeitpunkt der Krankheit erfolgen. Ziel ist es, den Patienten frühzeitig zu stabilisieren, um eine Wendung im Krankheitsverlauf herbei zu führen. Die Adsorbertherapie mit CytoSorb ist als besonders anwenderfreundlich einzustufen. Ein nachhaltiger Effekt der Therapie war die schnelle Reduktion der Katecholamine ohne Rebound-Effekt. Die Patienten konnten früher als erwartet vom Respirator entwöhnt werden.“

Frank Born, M.CT., Universitätsklinikum München Großhadern, Deutschland

„Bei großen kardiochirurgischen Eingriffen ist es natürlich gut, ein Tool zu haben, welches die Mediatoren, wie wir sie hier vorfinden, fangen kann. Vor allem bei Patienten mit hohen Infekt- und Inflammationsparametern ist die CytoSorb-Therapie die Richtige. Wir setzen den Adsorber bei zu erwartenden langen Operationszeiten und Patienten mit Re-Operationen und längeren Maschinenzeiten an der HLM ein. Ich sehe die CytoSorb-Therapie in den nächsten Jahren als Standard in der Kardiochirurgie bei Re-Operationen etabliert. Darüber hinaus kann ich mir vorstellen, dass CytoSorb bei Patienten im kardiogenen Schock bzw. unter Reanimation, die anschließend an eine transportable HLM angeschlossen werden, integriert wird.“

Professor Claus Krenn, Universitätsklinikum Wien, Österreich

„Durch den Einsatz der CytoSorb-Therapie kann ein Nierenversagen mit Notwendigkeit für eine Hämodialyse wahrscheinlich verhindert werden, indem man ganz gezielt das erhöhte Myoglobin herausfiltert, was letztendlich die Nierentubuli nicht mehr schädigen kann. Es ist sinnvoller, ein sich entwickelndes Nierenversagen zu verhindern, als es später zu heilen. Die CytoSorb Therapie ist sicher und einfach zu handhaben.“

Internationale Experten sprechen über CytoSorb

Haben Sie sich auch schon einmal diese Fragen zur CytoSorb-Therapie gestellt?

  • Was fasziniert Sie an CytoSorb?
  • Welche therapeutischen Effekte konnten Sie beobachten?
  • Welche herzchirurgischen Patienten können davon profitieren?
  • Wann sollte diese Therapie bei Patienten mit septischem Schock eingesetzt werden?

Folgende international anerkannte Experten beantworten diese und einige weitere Fragen aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen rund um die CytoSorb-Therapie:

  • Prof. Can Ince, Erasmus MC Rotterdam, Niederlande
  • Dr. Reshma Tewari, Artemis Hospital Neu Delhi, Indien
  • Prof. Yeong-Hoon Choi, Universitätsklinikum Köln
  • Prof. Zsolt Molnar, Universität Szeged, Ungarn
  • Ass. Prof. Dana Tomescu, Universität Bukarest, Rumänien

>> Sehen Sie sich hier die Antworten an!