FAQ Anwendungsgebiete

Bei welchen Indikationen kann CytoSorb angewandt werden?

Der Einsatz von CytoSorb ist für alle Indikationen zugelassen, bei denen erhöhte Zytokinwerte auftreten (bestimmungsgemäßer Gebrauch). Dies ist insbesondere bei einem schweren SIRS (Systemisches Inflammatorisches Responsesyndrom) der Fall. CytoSorb wird...

Der Einsatz von CytoSorb ist für alle Indikationen zugelassen, bei denen erhöhte Zytokinwerte auftreten (bestimmungsgemäßer Gebrauch). Dies ist insbesondere bei einem schweren SIRS (Systemisches Inflammatorisches Responsesyndrom) der Fall.

CytoSorb wird regelmäßig in zwei Hauptindikationen eingesetzt:

  • Septischer Schock und schwere Sepsis
  • Schweres SIRS beim herzchirurgischen Patienten

CytoSorb wurde erfolgreich auch bei hyperinflammatorischen Zuständen anderer Ursache eingesetzt. Eine Reihe von Fallberichte zu ersten klinischen Anwendungen in einigen der unten aufgeführten Bereichen wurden vorgestellt oder veröffentlicht:

  • Polytraumata und Rhabdomyolyse
  • Schwere Verbrennungen
  • Schwere akute Pankreatitis
  • Verschiedene Arten von Leberversagen
  • Schwerer kardiogener Schock
  • Komplikationen von herzchirurgischen Eingriffen
  • Nekrotisierende Fasciitis
  • Verwendung zusammen mit ECMO

Wann sollte die CytoSorb Therapie beginnen?

Bisherige klinische Erfahrungen und Daten weisen darauf hin dass:

  • die Behandlung in der frühen Phase der schweren Sepsis oder des SIRS beginnen sollte, in der Organdysfunktionen noch inflammationsbedingt und...

Bisherige klinische Erfahrungen und Daten weisen darauf hin dass:

  • die Behandlung in der frühen Phase der schweren Sepsis oder des SIRS beginnen sollte, in der Organdysfunktionen noch inflammationsbedingt und damit reversibel sind.
  • ein CytoSorb-Einsatz bei bereits bestehendem irreversiblen Organversagen weniger erfolgversprechend ist.

CytoSorbents bietet einen „best- practice“ Leitfaden (nicht evidenzbasiert) für die Patientenauswahl an.
Grundsätzlich gilt: „Es ist besser Organversagen vorzubeugen als zu behandeln“

Generelle Indikatoren für die CytoSorb Therapie können u.a. sein:

  • Patient ist ein Non- Responder bei der medizinischen Standardbehandlung.
  • Krankheitsbild der Hyperinflammation.
  • Einsetzen eines Schocks: Noradrenalin > 0,3 μg / kg / min oder rasch zunehmend innerhalb der letzten 24 Stunden.
  • Zeichen eines Kapillarleck – z.B: positive Flüssigkeitsbilanz.
  • Entwicklung mindestens einer weiteren Organdysfunktion:
    – Niere, Atemwege, Leber, Gerinnung, neurologische Ausfälle.
  • Ein hoher IL-6 -Wert (z.B. > 500 pg / ml) kann die Therapieentscheidung unterstützen, aber niedrige Werte schließen nicht die Sinnhaftigkeit der Behandlung aus.

Im Zweifelsfall sollte immer das klinische Bild des Patienten bei der Indikationsstellung und Effektivitätsbeurteilung der CytoSorb-Therapie maßgeblich sein.

Woran erkenne ich, dass ein Patient positiv auf die CytoSorb Therapie reagiert?

Die Beurteilung des Therapieerfolges richtet sich in erster Linie nach dem klinischen Verlauf. Zeichen für einen Therapieerfolg können z.B. sein:

  • Stabilisierung der Hämodynamik - Abnahme des Vasopressorbedarfs (oder...

Die Beurteilung des Therapieerfolges richtet sich in erster Linie nach dem klinischen Verlauf.

Zeichen für einen Therapieerfolg können z.B. sein:

  • Stabilisierung der Hämodynamik
    – Abnahme des Vasopressorbedarfs (oder Verlangsamung der Dosiserhöhung).
    – Abnahme des Flüssigkeitsbedarfs.
    – Keine weitere Erhöhung des Laktatwertes.
  • Rückgang von Interleukin-6 (falls gemessen) und anderen Entzündungs- / Infektions-Parametern (Leuko, PCT, CRP):
    – Bei der Beurteilung des PCT Verlaufs ist zu beachten das PCT teilweise direkt durch CytoSorb entfernt wird.
      Ein Anstieg von PCT unter laufender CytoSorb-Therapie ist dementsprechend kritisch zu bewerten.
  • Stabilisierung anderer Organfunktionen:
    – Keine weitere Verschlechterung der Leberfunktion (Synthese und Entgiftung).
    – Keine Steigerung der Atmungsunterstützung notwendig.
    – Verbesserung der Gerinnungssituation.

Wann sollte die CytoSorb Therapie beendet werden?

Die Dauer der Behandlung mit CytoSorb hängt von der klinischen Verbesserung des Patienten ab:

  • Die CytoSorb-Behandlung sollte bis zur Stabilisierung fortgesetzt werden: - Kein Bedarf oder stark abfallende Katecholamindosierungen...

Die Dauer der Behandlung mit CytoSorb hängt von der klinischen Verbesserung des Patienten ab:

  • Die CytoSorb-Behandlung sollte bis zur Stabilisierung fortgesetzt werden:
    – Kein Bedarf oder stark abfallende Katecholamindosierungen.
    – Umkehr der Flüssigkeitsbilanzierung.
    – Normalisierung des Laktatspiegels.
  • Verbesserung der beeinträchtigten Organfunktionen:
    – Deutliche Reduktion der Beatmungsunterstützung.
    – Rückkehr der spontanen Diurese.
    – Verbesserung der Leberfunktion, z.B. Erhöhung des Albuminspiegels und Abnahme der alkalischen Phosphatase – Werte.
  • Eine Zustandsverschlechterung nach Beendigung der CytoSorb Behandlung (unzureichende Herd-Sanierung oder „Second Hit“) kann die Notwendigkeit einer Wiederaufnahme der CytoSorb-Therapie aufzeigen.
  • Es muss patientenindividuell entschieden werden, wie viele Tage mit CytoSorb behandelt wird.

Welche Patienten sollte ich für die ersten CytoSorb-Behandlungen auswählen?

  • CytoSorb sollte, zumindest bei den ersten Einsätzen am Patienten, nicht als Ultima Ratio Option genutzt werden.
  • Bitte überdenken Sie den Einsatz bei Patienten die sich bereits über mehrere...

  • CytoSorb sollte, zumindest bei den ersten Einsätzen am Patienten, nicht als Ultima Ratio Option genutzt werden.
  • Bitte überdenken Sie den Einsatz bei Patienten die sich bereits über mehrere Tage im therapie-refraktären Schock befinden.